vorheriges Projekt    nächstes Projekt 

das Projekt Die Best-Of-Songshine Show
zum 10 jährigen Jubiläum
 
das Projektdatum 16.-18. Mrz 2007
 
der Inhalt Freunde wie wir, die sind selten geworden...
  ... mit dieser Zeile begann das Schlusslied einer grandiosen "Best-of-Songshine-Show", die 3,5 Stunden vorher mit toll vorgetragenen Medleys aus den Musicals Grease, Les Miserables und Hair be;;nnen hatte.
Herausragende Solo-Arrangements von Anika Eisenmenger ("Ich gehör nur mir" aus Elisabeth), Stefanie Kempf ("Circle of Life" aus König der Löwen), Anna Müller ("Nur für mich" aus Les Miserables), Irina Petermann ("Aquarius" aus Hair) und Lea Rohm ("Good Morning Starshine" aus Hair) sorgten in einer 3 mal bis auf den letzten Platz besetzten Bachgauhalle schon im ersten Teil der Show für Begeisterungsstürme nie bekannten Ausmaßes und beseitigten so auch beim Chor die letzte Nervosität.
  
  Danica Brunn schmachtete frech und sexy ihre Liebe Freddy an und erzeugte dadurch ebenso wie Fabian Müller mit Grease Lightning sowie das Duett Lena Sauer und Florian Keith im Auditorium für eine gelöste lockere Rock’n-Roll-Stimmung.
Einen Stimmungswechsel gab es dann beim Intro sowie dem Lied "Am Ende vom Tag" beim Medley von dem zu Zeiten der französischen Revolution spielenden Musicals Les Miserables, als man die Gefangenen im Steinbruch bei ihrer täglich Fronarbeit stöhnen hörte.
Lisa Dümig und Mario Wolf zeigten dann in ihren Rollen der Wirtsleute Thenadier (Ich bin Herr im Haus), wie die Wirtshäuser zu Beginn des 19. Jahrhunderts geführt wurden und wie eine Wirtsfrau über das gar zu selbstverliebte Auftreten ihres Göttergatten denkt.
Die einzelnen Medleys wurden immer wieder durch filmische Einspielungen untermalt, mit denen auf das 10-jährige Schaffen von Songshine zurückgeblickt wurde und während denen sich die Akteure umziehen konnten. Dies war in Einzelfällen bis zu 12 mal nötig!
Mit dem Medley zum letzten großen Songshine Musical "In einem Schrank vor unserer Zeit" wurden Erinnerungen an die tollen Aufführungen aus den Jahren 2001 und 2002 geweckt.
  
  Den Abschluss des ersten Teils bildete dann das Hair-Medley, das in der Flower-Power-Zeit Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre spielt.
Wie im Flug war das erste Drittel der Show vergangen und doch waren bereits 60 Minuten vorüber, in deren Rahmen auch sehr emotional an die unvergessene und im letzten Sommer mit nur 37 Jahren viel zu früh verstorbene Jutta Herrmann (geb. Kögler) erinnert wurde. Deren Handschrift war bei vielen Stücken deutlich zu spüren und einmal mehr wurde klar, wie viel Songshine ihr zu verdanken hat.
In der Pause spürte man beim Publikum die Begeisterung über die dargebotene Songshine-Revue und alle freuten sich auf die als Teil 2 angekündigte Songshine-Show und den Auftritt von der als "Stargast" angekündigten Verena Raab.
Nun stand der Spaß im Vordergrund und Bugs Bunny (Annemarie Fries), Duffy Duck (Anke Neukum), die beiden Opas Statler und Waldorf (Thomas Mosbacher und Matthias Wolf), Inspektor Clouseau (Bernd Blickhan), Paulchen Panther (Hanna Heeg), Kater Silvester (Doris Elbert) und Piepmatz Tweety (Stefanie Brunn) sorgten bei der "großen bunten Songshine-Show" für viele Lacher und zeigten große Selbstironie.
Natürlich durfte dabei auch Elvis (Christian Brunn) und das Lied aus der Superperforator-Werbung nicht fehlen.
  
  Im Rahmen der Songshine-Show wurde auch die Folge 0815 der Serie "Ploimer im Weltall" mit dem Untertitel "Heizer Zahn hat Heimweh" ausgestrahlt. Raumschiff "Ederpreis" hat sich verflogen und findet nach jahrelangem Irrflug Dank des endlich beleuchteten Pflaumheimer Kirchturms den richtigen Weg nach Hause. Leider ist kein Sprit mehr im Tank und man kommt dann sogar noch auf den falschen Knopf, der die Selbstzerstörung der "Ederpreis" ankündigt. Um zu erfahren, ob die Crew mit Seargant Hock (Rebecca Eisenmenger), Lt. Commander Rollmann (Christian Eichelsbacher) und Heizer Zahn (Daniel Zahn) doch noch heil in Pflaumheim ankommt, muss man wie so oft im Fernsehen auf die Fortsetzung warten, die mit dem Untertitel "Heizer Zahn heiratet" vielversprechend angekündigt wurde.
  
  Dann war es endlich soweit und seinereiner Bugs Bunny moderierte nach einem witzigen Filmsketch in der für ihn typischen Reimform den Auftritt von Stargast Verena Raab an, die aus dem Musical 3 Musketiere das Stück "Ich bin zurück" sang und dabei eindrucksvoll zeigte, was sie in ihrer Musicalausbildung auf der "Joop van den Ende-Academy" gelernt hat.
Man ist bei Songshine zurecht darauf stolz, dass eine aus ihren Reihen eine so tolle Musicaldarstellerin geworden ist und demnächst auf den großen Musicalbühnen zu sehen sein wird. Den Anfang ihrer Karriere macht sie bei Dirty Dancing in Hamburg, wo sie in Kürze als alternierende Hauptrolle Baby Houseman zu sehen sein wird.
Als Rückenwind für eine hoffentlich erfolgreiche Karriere wird demnächst ein Verena-Raab-Fanclub gegründet und eine Musical-Busfahrt nach Hamburg organisiert. Darüber wird näheres dann über die wöchentlichen Songshine-Berichte bekanntgegeben.
Nach dem Solo als Milady de Winter sang Verena Raab direkt danach noch ein hochklassiges Duett mit Anika Eisenmenger ("Mädchen der Nacht" aus Jekyll & Hyde) und viele haben sich dabei an vergangene gemeinsame Kindertage erinnert, als die beiden bei zahlreichen Hochzeiten und Familienfesten zu Gesangseinlagen verpflichtet wurden.
  
  Im Rahmen der Songshine-Show gab es mit den Chorstücken "Girls just want to have fun" von Cindy Lauper und "Girls, Girls, Girls" von Sailor eine gelungene Geschlechtertrennung. Den Abschluss des zweiten Showteils bildete das Lied "I sing the body electric" aus dem Musical Fame.
Als Inspektor Clouseau den zweiten Teil beendete waren bereits 2,5 kurzweilige Stunden vorüber und man durfte sich fragen, was wohl bei Teil 3 mit dem Untertitel "In einem Schrank... Reloaded" noch kommen würde?
  
  Mit dieser Spannung war die Pause schnell vorüber und mit dem Instrumental-Intro wurden dann schnell wieder die Erinnerungen an das Erfolgsstück "In einem Schrank vor unserer Zeit" wach und mit der Szene im Sherwood Forrest begann die Fortsetzung. Robin Hood (Fabian Müller) überfällt in der ersten Szene mit seinen gesetzlosen Freunden zwei mit einem Geldsack umher ziehende Wanderer (Alice Bonn und Anja Moßbacher) und nimmt diese in Gefangenschaft. Mit dem Lied "Sherwood Forrest" (Orig. "Knoblauch" aus Tanz der Vampire) machen Robin Hood und seine Bande deutlich, dass dies hier ihr Revier ist. Am Baum gefesselt werden die Wanderer dann Zeuge, als Lady Marianne (Judith Hock) dem zerstreuten Professor (Matthias Staab) einen Beutel entreist und diesen zur Flucht in ihren Schrank treibt. Die Räuber wissen ja nicht, dass es sich bei diesem Schrank um eine Zeitmaschine handelt und wundern sich, dass sich der unbekannte Flüchtling nicht mehr darin befand.
  
  In der nächsten Szene treten dann endlich wieder die Jugendfreunde Lisa (Anna Müller), Andre (Matthias Wolf) und Thorsten (Daniel Zahn) in Erscheinung und vor allem Thorsten will unbedingt mal wieder mit "Nappi" bechern und ihn auf Elba besuchen bzw. von dort befreien. Gerade als sie sich gemeinsam auf den Weg durch die Zeit machen wollten, kommt ihnen Lisas Vater, der Professor aus dem Schrank entgegen und berichtet von seinen Erlebnissen und dem angeblichen Überfall durch die mit jedem Satz größer werdende Räuberhorde. Nach langen Diskussionen, die durch das tolle Lied "Die Schatten werden länger" aus Elisabeth (Anna Müller, Matthias Staab) musikalisch abgerundet wurden, kam man zum Entschluss, dass man den Beutel des Professors mit Verstärkung durch einige der vor 5 Jahren getroffenen historischen Berühmtheiten zurückholen will.
Gemeinsam mit Frau Ludwig von Beethoven (Katrin Schlett), Napoleon "Nappi" Bonaparte (Christian Eichelsbacher) und Kaiserin "Sisi" Elisabeth aus Österreich (Julia Hock) gelingt dies dann auch, wenngleich erst einige Hindernisse genommen werden müssen. Mit dem aus dem Film-Musical Sister Act bekannten Stück "Shout", das von Daniel Zahn eingedeutscht wurde und hier ganz einfach "Weg!" heißt werden die Räuber überlistet und der Beutel zurück in die Gegenwart gebracht.
  
  Als Lisas Papa später die Berühmtheiten in die Vergangenheit zurückschicken und die Zeitmaschine zerstören will, setzen sich alle drei zur Wehr und "Sisi" bringt dies musikalisch zum Ausdruck. Der von Julia Hock gesungene Solotitel "Freunde" stammt aus dem Musical 3 Musketiere und heißt dort Vater. "Ihr seid wie Sternenglanz, seid wie Musik des Herzens froher Tanz. Ihr geht mit mir den Weg, selbst wenn er manchmal schwer......" Schöner als mit diesen von Julia Hock und Oliver Zahn verfassten Textzeilen kann man Freunde und Freundschaft wohl fast nicht beschreiben.
Beide haben auch den Text von "Draußen ist Freiheit" aus dem Tanz der Vampire für die Best-of-Songshine-Show angepasst. Mit diesem Titel wurde dann auch schon das furiose Finale eingeleitet, welches durch den Titel "Wir laden alle Freunde zum Tanz" gebildet wurde. Im Original ist dies das Titel- und Schlusslied des Musicals Tanz der Vampire und rundet dort genau wie hier bei der Best-of-Songshine-Show ein tolles Programm würdig ab. Auch beim Schlusslied lohnt sich ein Blick auf den sehr viel Wahrheiten enthaltenden Text, der im Programmheft abgedruckt wurde.
  
  An den drei Veranstaltungstagen hatten insgesamt 2.100 Besucher akustisch und optisch sehr viel erlebt und bedachten die Künstler mit nicht enden wollendem Applaus. Zurecht mit Standing Ovations bedacht wurde mit Oliver Zahn der Chorleiter und Hauptverantwortliche der Show. Man kann sagen, dass "Oli" in den letzten 15 Monaten jede freie Minute in dieses Projekt investiert hat. Dabei hat er sowohl die Musik arrangiert, an den Texten mitgewirkt, die Filmideen entwickelt und umgesetzt und nicht zuletzt hat er auch das Software für den erstmals in dieser Form durchgeführten Vorverkauf geschrieben. Die Vorstandschaft um Katrin Schlett und Martina Kempf haben ihn nach besten Kräften unterstützt und für einen reibungslosen Arbeitsablauf gesorgt. Für die umfangreiche Festschrift, die Plakate sowie das Programmheft war Anke Neukum verantwortlich, die ja auch auf der Bühne ihre vielfältigen Talente zeigen durfte. Einen großen Beitrag zum Gelingen leisteten auch die Eheleute und Chormitglieder Anja und Thomas Mosbacher sowie die für die Choreographie Haupt- und das Voice-Coaching mitverantwortliche Susanne Stenger-Neeb (Aber bitte mit Sa(h)nne).
Die Veranstaltung wurde von den Film- und Fotofreunden Pflaumheim (Alois Hock, Berthold Hock, Klaus Annowski) gefilmt. Wer bisher noch keine DVD, Video oder CD bestellt hat, kann sich ab sofort im "BACKES" vormerken lassen.
  
  Für die sehr umfangreiche Technik war vor allem Michael Fäth verantwortlich, so dass auf allen Plätzen ein optimaler Sound geboten wurde.
Alle anderen größeren und kleineren Mosaik-Steinchen wurden im Programmheft aufgeführt. Es bleibt alles in allem festzustellen, dass Songshine eine tolle Gemeinschaft und ein gut funktionierender Verein ist, der hoffentlich noch viele solche Jubiläen feiern kann und viel Energie für weitere Projekte entwickelt.
  
  


Anmerkung von Songshine:

Herzlichen Dank an Peter Eichelsbacher für den hier veröffentlichten Artikel und die geniale Unterstützung - vor allem beim Kartenverkauf!

Ein herzliches Dankeschön geht auch an Thomas Klein für die Fotoaufnahmen von der Show.
 
Infos zum Artikel der Artikel wurde am 19.03.2007 von Peter Eichelsbacher geschrieben